IPL-Behandlung ohne kühlendes Gel – und trotzdem schmerzfrei?

Bekannt ist die „Intense Pulsed Light“-Methode, kurz IPL, für ihre milde Behandlungsweise. Zahlreiche Anbieter führen diese auf die Verwendung von Ultraschall-Gel zurück, das vor der Laser-Therapie auf die Haut aufgetragen wird. Das Kosmetikinstitut ALSO’s in Düsseldorf wirbt hingegen gerade damit, eine schmerzfreie IPL-Behandlung ohne selbiges Gel durchzuführen. Das Gel sei sogar oft der Grund für Hautverbrennungen.

Gel als Grund für Hautverbrennungen?

Beachten Sie, dass es unterschiedliche Wege der IPL-Haarentfernung gibt. Meistens wird vonseiten der Kosmetikinstitute erklärt, es sei notwendig, ein kühlendes Ultraschall-Gel auf die zu behandelnden Hautpartien aufzutragen. Dies lindere während des Behandlungsprozesses den Schmerz, weil es die Haut kühle. Dies möchte ALSO’s keineswegs leugnen, nur sagt der IPL-Dienstleister, dass dieses Gel gleichermaßen für unschöne Hautverbrennungen verantwortlich sein kann.

Wie kommt’s? Laut ALSO’s wirkt das Ultraschall-Gel gegen das Licht des IPL-Gerätes. Dadurch muss der behandelnde Dermatologe zwangsweise die Lichtenergie erhöhen, um gegen die Gel-Schicht anzukommen. Nur so kann der Laserstrahl durch die gallertartige Masse die Haarwurzel erreichen, die bekämpft beziehungsweise sogar zerstört werden will, um das Nachwachsen weiterer ungeliebter Härchen zu verhindern. Da oft nur „Pi mal Daumen“ geschätzt wird, wie hoch die erforderliche Lichtenergie sein muss, hat das Haarentfernungsmanöver mit Gel häufig eine Verbrennung der empfindlichen Haut zur Folge. Natürlich kann dies nicht pauschalisiert werden, jedoch ist es keine Seltenheit, dass das vom IPL-Gerät ausgesendete Licht zu intensiv für den betreffenden Haut-Typ ist.

Glatte Haut trotz geringer Lichtstärke?

Genau aus diesem Grund verzichtet ALSO’s auf die Verwendung von Gel. Nichtsdestotrotz heißt es, – schließlich hat das Gel in gewisser Weise auch eine Schutzfunktion – dass die Behandlung für den Patienten nicht mit Schmerzen verbunden ist. Wie verhält sich dies? Punkt eins: Die Behandlung sei durch diesen wegfallenden Risikofaktor sicherer. Punkt zwei: Die ALSO’s-Studios arbeiten mit einer deutlich kleineren Joule-Zahl als andere Kosmetikinstitute, die durch das Gel, das durchdrungen werden will, mit bis zu 70 Joule arbeiten. Klingt nach viel Energie? Ist es auch. Deswegen verfolgt ALSO’s das Anti-Gel-Konzept, und zwar ohne Ausnahme.

Aber können überschüssige Haare mithilfe einer dermaßen geringen Joule-Zahl überhaupt entfernt werden? Wie ALSO’s verlauten lässt, ist diese Frage positiv zu beantworten, zum einen aus eigener Erfahrung, zum anderen wegen Tests von anderen Schönheitskliniken. Genauso wie die Lichtstrahlung im Solarium hoch dosiert schädlich für Ihre Haut sein kann, verhält es sich auch mit der IPL-Strahlung. Deshalb ist es empfohlen, sich lieber öfter mit geringer Lichtenergie behandeln zu lassen, als wenige Male mit für die Haut gefährlichen Killerstrahlen von bis zu 70 Joule.

Damit nicht nur die Behandlung an sich schmerzarm und ungefährlich abläuft, sind davor und danach einige Regeln zu beachten: Wenn Sie sich einer Gesichtstherapie unterziehen, vergessen Sie bitte nicht, Ihr Gesicht vorher gründlich zu reinigen. Mindestens 24 Stunden vor und zwei bis drei Tage nach der Behandlung sollten Sie Ihre Haut nicht mit Sauna- und Solariumsgängen reizen. Schwimmbadbesuche sind aufgrund des chlorhaltigen Wassers auch nicht empfohlen. Nur zu leicht kann Ihre Haut dadurch gereizt werden.

Finden Sie Ihren Königsweg der Haarentfernung

Wer mehr über die gel-lose Haarentfernungsmethode erfahren will, surft am besten direkt auf der Internetseite von ALSO’s vorbei oder lässt sich anhand der dort erhältlichen Kontaktdaten einen Termin für ein Beratungsgespräch geben. Denn nur, wer sich allumfassend informiert, wird letztendlich den Königsweg finden, um den lästigen Härchen den Garaus zu machen, ohne die eigene Gesundheit zu gefährden.

Von |2018-10-25T09:53:40+00:0029.06.2018|News|0 Kommentare
Datenschutzinfo