Bei der Haarentfernung mitverdienen: Das sind die besten Aktien

On August 13th, 2018, posted in: News by

Tags: , ,

Kommentare deaktiviert für Bei der Haarentfernung mitverdienen: Das sind die besten Aktien

Gab es vor ein paar Jahren noch zahlreiche Empfehlungen, so sind heute eigentlich nur noch zwei Gesellschaften übrig geblieben, die man in das Depot mitaufnehmen könnte, wenn man  mit der Haarentfernung ein wenig Geld verdienen möchte. Doch wie lukrativ ist das Geschäft mit der Haarentfernung tatsächlich? Die LPKF Laser-Aktie hat zwar in den letzten zehn Jahren einen durchschnittlichen Gewinn von 14,4 Prozent/Jahr verbuchen können, hat aber auch eine nicht zu unterschätzende Verlust-Ratio.

Die LPKF Laser-Aktie

Die LPKF Laser-Aktie galt vor einem Jahrzehnt noch als absoluter Geheimtipp mit einem enorm hohen Potential. In der Zehn-Jahres-Betrachtung konnte das Wertpapier auch ordentlich an Wert zulegen – und zwar um durchschnittlich 14,4 Prozent/Jahr! Hätte der Anleger also vor zehn Jahren 10.000 Euro investiert, so hätte er heute über 38.200 Euro am Konto. Das Anlage-Risiko ist aber dennoch hoch – die Verlust-Ratio liegt bei 4,39. Auch wenn das LPKF Laser-Papier zwar gerne als „Champion“ bezeichnet wird, so erfüllt das Wertpapier aber dennoch nicht die Voraussetzungen, um am Ende offiziell als Champion eingestuft zu werden. Denn auch wenn Champions-Aktien mindestens zehn Jahre konstante Kurszuwächse verbuchen müssen, so spielt sehr wohl auch die Verlust-Ratio eine wesentliche Rolle. Somit kann man an dieser Stelle von einer „50 Prozent-Champions-Aktie“ reden, die durchaus in das Depot darf, wenn man in die Branche der Haarentfernung investieren möchte.

Sollte man LPKF Laser-Aktien kaufen?

Befasst man sich näher mit der LPKF Laser-Aktie, so wird schnell klar, dass die letzten zehn Jahre zwar sehr wohl erfolgreich waren, das Wertpapier aber durchaus auch ein Depotbremser war. Ein weiterer Grund, warum nicht von einer richtigen Champions-Aktie die Rede sein kann: Lag der durchschnittliche Kursgewinn der Champions-Aktien bei 12,9 Prozent, so performte das Wertpapier der LPKF Laser & Electronics zwar – rein durchschnittlich gesehen – eine Spur stärker, hatte aber ein deutlich höheres Risiko. Zudem zeigte auch die Entwicklung seit dem letzten 2-Jahres-Hoch, dass das Wertpapier um die 14 Prozent an Wert verlor. Das heißt, bis zum 3-Jahres-Hoch fehlen 16,1 Prozent – das Allzeithoch, das mit 3. September 2014 dokumentiert wurde und bei 34,0 Euro lag, ist somit noch immer in weiter Ferne. Vergleicht man die LPKF Laser-Aktie mit den Branchen-Pendants, so befindet sich das Unternehmen im Mittelfeld. 2017 erreichten im CDAX 111 Wertpapiere ein neues Allzeit-Hoch – das sind 26 Prozent. Aktuell sind es 50 Aktien, die sich auf einem Allzeit-Hoch-Niveau befinden – 146 Aktien befinden sich zumindest in 5-Jahres-Hoch-Nähe.

Warum man durchaus in das Coherent-Papier investieren kann

Wenn man einen Blick auf das Wertpapier von Coherent wirft, dem wohl größten Hersteller für Lasertechnologien, so fällt sofort der letzte Kursabsturz auf. Der US Konzern hatte sich vor zehn Jahren als absoluter Geheimtipp in den Vordergrund gedrängt. Lag man vor ein paar Jahren noch bei 66 US Dollar/Aktie, so kletterte das Wertpapier im Januar 2018 auf über 318 US Dollar. Der Wert konnte aber nicht gehalten werden – heute kostet die Aktie 170 US Dollar. Der Kursrückgang sollte aber keinesfalls als Zeichen verstanden werden, nun die Finger von dem Unternehmen zu lassen; der jüngste Absturz kann durchaus auch als einmalige Chance verstanden werden, relativ günstig in das Unternehmen investieren zu können.

weiterlesen

Kosmetik Aktien im Blick: Schöne Gewinne

On März 30th, 2018, posted in: News by

Tags: , , ,

Kommentare deaktiviert für Kosmetik Aktien im Blick: Schöne Gewinne

In jedem Portfolio sollten sich Kosmetik-Aktien befinden! Ob Estée Lauder, Revlon oder Loréal – alle drei Unternehmen dürfen sich seit Jahren über steigende Aktienkurse freuen. Analysten und Experten empfehlen den Anlegern immer wieder, dass sie ihr Geld in Kosmetik-Aktien investieren sollen. Die Treiber sind, wie auch in vielen anderen Wirtschaftszweigen, die Emerging Markets.

Der Beauty-Markt bleibt stabil

Ob Mexiko, Frankreich, Deutschland, Argentinien oder China – es gibt kaum ein Land, in dem der Kosmetikmarkt nicht gewachsen ist. Auch wenn die Branche keine riesigen Sprünge verzeichnet, so wissen die Anleger, dass es sich um einen äußerst robusten Markt handelt. Selbst in den schwierigen Jahren (etwa 2008 oder 2009) konnte der Beauty-Markt zulegen. Während die Autoindustrie und der Maschinenbau eingebrochen sind, blieb die Kosmetik-Branche stabil und feierte sogar leichte Zugewinne. Der Grund? Frauen verzichten zwar auf teuren Schmuck oder extravagante Schuhe, jedoch niemals auf den Lippenstift oder andere Beauty-Produkte. Es sind am Ende auch die Frauen, die dafür sorgen, dass der Beauty-Markt stabil bleibt und weitere Zugewinne verbuchen kann. Die Männer spielen keine wesentliche Rolle.

Estée Lauder und Loréal verzeichneten enorme Gewinne

Der wichtigste Umsatzträger? Die dekorative Kosmetik. So kaufen Frauen gerne unterschiedliche Nagellacke und geben dafür, vor allem für Estée Lauder-Produkte, gut und gerne 20 Euro (pro Flasche) aus. Für eine Hautcreme werden mitunter schon 40 oder gar 60 bis 80 Euro bezahlt. Die Anti-Aging-Sparte ist der wichtigsten Wachstumstreiber – wohl auch, weil die Frauen aktiv gegen die Hautalterung vorgehen. Es ist der Jugendwahn, der am Ende dafür sorgt, dass die Aktienkurse in die Höhe klettern. Auch wenn die Männer verzweifeln, wenn im Bad zahlreiche Produkte für die Frau stehen, so sollten sie sich aber freuen, wenn sie Kosmetik-Aktien von Loréal besitzen und sehen, dass der Großteil der Produkte aus dem Hause Loréal kommt. Ob Revlon, Loréal, Estée Lauder oder auch andere Unternehmen – Kosmetik-Aktien sind definitiv nicht zu unterschätzen. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass es sich einerseits um sehr stabile, andererseits um wertsteigernde Aktien handelt. Die Estée Lauder-Aktien sind in den letzten drei Jahren von rund 55 Euro auf 85 Euro gestiegen; Loréal-Aktien kletterten – ebenfalls in den letzten drei Jahren – von 35 Euro auf 41 Euro. Die Prognosen sind zudem gut – in der Regel empfehlen die Experten den Kauf von Kosmetik-Aktien.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für Kosmetik-Aktien

Wie es in der Zukunft mit den Kosmetik-Aktien weitergehen wird? Experten gehen davon aus, dass der Trend fortgesetzt wird. Das liegt vor allem daran, weil Frauen – auch in Krisenzeiten – zwar auf teure Uhren und Schuhe verzichten, jedoch noch immer Geld in dekorative Kosmetikartikel stecken. Die Chance, dass der Kosmetik-Markt einbricht, ist gering. Ob CFD, Aktie oder Anleihe – wer noch keine Kosmetik-Wertpapiere hat, sollte sich überlegen, in eine der namhaften Firmen zu investieren.

weiterlesen
Datenschutzinfo