Haarentfernung mit Langzeitwirkung – Die IPL-Technik machts möglich

Keine Lust mehr auf schmerzhaftes und zeitaufwendiges Zupfen und Wachsen oder tägliches Rasieren? Diese Frage können mit ziemlicher Sicherheit die meisten Frauen und Männer mit einem klaren Ja beantworten. Deshalb haben Experten Verfahren entwickelt, die innerhalb von kurzer Zeit zu einem einwandfrei glatten, unbehaarten Körper führen können. Das Großartige daran ist, dass sie diese Methoden permanent von überschüssigen Härchen befreien können. Eine besonders wirksame ist die sogenannte IPL-Technik, die mit intensiv gepulstem Licht durchgeführt wird.

Bereits in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts begann die IPL-Methode populär zu werden. Zwar zweifelten viele aufgrund der noch spärlich vorhandenen Erfahrungs- und Forschungsberichte an deren Wirksamkeit, jedoch erfreute sie sich trotzdem großer Beliebtheit, da insgeheim jede Frau und jeder Mann davon träumt dauerhaft seidenweiche Haut zu haben, aus der keine unschönen Härchen sprießen. Die Rede ist hier natürlich von Härchen, die dort wachsen, wo sie nicht hingehören. Beim Mann sind es hauptsächlich die wild wuchernden Barthaare, die als störend empfunden werden, bei der Frau die Beinbehaarung, Haare in der Bikinizone und unter den Achseln. Das heutige Schönheitsideal tendiert sowieso immer mehr in die Richtung, möglichst alle Körperpartien von wild wachsenden Haaren zu befreien. Auch der moderne Mann hat vor einiger Zeit die Ästhetik eines gründlich rasierten Körpers für sich entdeckt.

Genauso wie sämtliche Methoden der sogenannten Photoepilation arbeitet auch die IPL-Epilation mit der Absorption von Lichtimpulsen durch das in Haarfollikel und Haarschaft vorhandene Melanin (für die Pigmentierung der Härchen zuständig). Die Absorption, die im Follikel stattfindet, bewirkt, dass sich der Lichtimpuls in Wärme umwandelt. Etwa bei einer Temperatur von 68 ° C findet eine unwiederbringliche Zerstörung des Proteins statt, das sich in den Haarzellen und Haarfollikeln in der Wachstumsphase befindet.

Keine Sorge, dieser Vorgang ist vielfach erprobt und keineswegs gesundheitsschädigend oder gar gefährlich. Über unwahrscheinliche Risiken und Nebenwirkungen, die aber dennoch erwähnt werden müssen, sollten sie sich genau bei dem behandelnden Dermatologen informieren. Durch die starke Überhitzung können beispielsweise durchaus leichte bis mittelschwere Hautirritationen auftreten, denen jedoch entgegengewirkt werden kann, vor allem mit der Auswahl eines Arztes oder Kosmetikers, der mit den neuesten Gerätschaften in puncto IPL-Technik ausgestattet ist. Meistens sind das sogenannte IPL-Geräte der zweiten Generation.

Was außerdem viele Interessenten wissen wollen, ist der Unterschied zwischen der IPL-Technik sowie der Laserepilation. Fälschlicherweise werden beide Verfahren auch oft miteinander gleichgesetzt, was definitiv nicht richtig ist, da bei der IPL-Haarentfernung ein breites Spektrum von Licht zum Einsatz kommt, während bei der Laserepilation lediglich mit einer einzigen Wellenlänge gearbeitet wird.

Interesse geweckt? Dann gibt es zum Schluss noch einige Punkte zu beachten: Zum einen sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass ein IPL-Verfahren sich nicht für Patienten mit heller Behaarung eignet, und zwar aus dem einfachen Grund, dass keine ausreichende Absorption stattfinden kann. Idealerweise handelt es sich bei den zu behandelnden Haaren also um dunkle Haare. Im selben Zug sollte erwähnt werden, dass Ihre Haut aus demselben Grund so wenig wie möglich gebräunt sein sollte, wenn Sie mit der Behandlung starten.

Nachdem Sie nun mit den Basics der IPL-Haarentfernung vertraut gemacht wurden, haben Sie möglicherweise Interesse, sich einer solchen Behandlung zu unterziehen. An dieser Stelle sei Ihnen doch ans Herz gelegt, sich auf jeden Fall im persönlichen Gespräch mit einem Dermatologen tiefer gehend zu informieren sowie eine Hautanalyse vornehmen zu lassen. Danach sei Ihnen eine professionelle, angenehme und vor allem wirkungsvolle Behandlung gewünscht.

Datenschutzinfo